- Kostenlos den besten Baukredit berechnen!

Hausplaner Software effektiv beim Planen nutzen

Haus planenViele private Bauherren, die sich fest vorgenommen haben ein neues Haus zu bauen oder ihr Haus umzubauen stehen irgendwann vor der Herausforderung der ersten Hausplanung. Die meisten Menschen gehen dann zu einem Architekten weil sie der Meinung sind, dass sie die Hausplanung niemals selbst übernehmen und dabei wohl auch viele Fehler machen würden.

Viele wissen aber nicht, dass sie viel Geld bei der Hausplanung sparen können, wenn Sie sich eine professionelle Software für private Bauherren kaufen und die grundlegenden Schritte bei der Hausplanung selbst ausführen. Zudem lassen sich die eigenen Wünsche so viel besser umsetzen, denn man plant das Haus auf dem eigenen Computer und ganz in Ruhe von zu Hause aus.

Wieviel Geld kann ich bei der Hausplanung sparen?

Das lässt sich natürlich nicht pauschal sagen, denn es kommt auf das jeweilige Projekt und auf den Stundenlohn des Architekten an, den man dann selbst ersetzt. In der Regel nimm ein durchschnittlicher Architekt um die 200 Euro pro Stunde. Für die komplette Hausplanung eines fertigen Einfamilienhauses benötigt er dabei ca. 4 – 6 Stunden. Eine professionelle Software, die auch Laien bedienen können kostet aber ca. 70 – 100 Euro. Ein Laie wird natürlich mehr Zeit in die Hausplanung investieren müssen als ein professioneller Architekt aber dafür muss fast kein Geld für den Architekten bezahlt werden. Nachdem man sein Haus allerdings mit so einer Software selbst geplant hat sollte man immer noch zu einem Architekten und alles ein letztes mal prüfen lassen. Vielleicht hat er Architekt dann noch Verbesserungsvorschläge oder findet Fehler, die so in der Realität nicht umzusetzen wären.

Visualisierung in 3D + Video-Rundgänge

3D PlanungNatürlich sollte die Ersparnis von Kosten aber nicht an erster Stelle stehen, wenn man sich als privater Bauherr so eine Hausplaner Software kauft. Viel wichtiger ist die Tatsache, dass man sein eigenes Haus selber planen und anschließend auch in 3D visualisieren lassen kann. Die meisten kommerziellen Programme beinhalten nämlich die Visualisierung als Funktion. So kann man sich sein eigenes Haus bereits während der Planung sowohl von außen als auch von innen anschauen und feststellen was einem gefällt und was nicht. Eine wichtige Funktion, die die meisten Hausplaner Programme übrigens beinhalten ist die Raum- und Einrichtungsplanung.

Was ist der Unterschied zwischen Haus- und Raumplanung?

Bei der Hausplanung plant man zunächst einmal den Grundriss seines Projektes und setzt anschließend die grundlegenden Objekte wie Wände, Türen, Fenster und Treppen. Danach beginnt man während der Raumplanung mit der Innenausstattung der Wohnung oder des Hauses. In der Regel wählt man dabei die Tapeten, den Fußbodenbelag und zum Schluss auch die einzelnen Möbel und die Dekorationen. So können private Bauherren bereits vor der Vollendung des Neubaus das eigene Haus ausstatten und unter anderem auch die Küche planen. Die Möbel und die Innenausstattungen können selbstverständlich ebenfalls in 3D oder auch nur in 2D visualisiert und angeschaut werden.

Kostenlose Hausplaner Software

Im Internet gibt es mehrere kostenlose Anbieter deren Hausplaner Software man gratis herunterladen kann. Dabei handelt es sich aber um begrenzte Programme, mit denen man nur kleine Projekte planen und nur sehr begrenzt ausstatten kann. Auf Chip.de kann man sich zum Beispiel so eine Software downloaden:

Kommerzielle Software für private Bauherren

Natürlich gibt es aber auch kostenpflichtige Software für Hobby Architekten oder private Bauherren. Diese Software verfügt in der Regel über zahlreiche Zusatzfunktionen und einen viel größeren Objektkatalog, sodass man sein Haus anschließend auch realistisch ausstatten kann:

Calculator Back to top Open Sidebar