- Kostenlos den besten Baukredit berechnen!

Wintergärten und Gewächshäuser – Baurecht als Schritt 1

WintergartenBei einem neuen Haus oder einem zu sanierenden Gebäude einen Wintergarten hinzuzufügen liegt wieder im Trend. Ein verglaster Teil des Hauses für Pflanzen und eine wohnliche Gartenatmosphäre, auch und vor allem im Winter, wird wieder von mehr Bauherren geschätzt. Jedoch gibt es einige wichtige Dinge zu beachten, wie wir Ihnen in unserer Ratgeber-Reihe zum Thema darlegen wollen. Im ersten Teil soll es um das Baurecht gehen. Neben Wintergärten sollen hier auch andere Glasbauten betrachtet werden: Gewächshäuser. In den kommenden Ratgeber-Teilen werden dann nach dem Baurecht die Planung der Glasbauten, verschiedene Heizsysteme und wichtige Gedanken zu Licht und Schatten geliefert.

Baurechtliches zu Wintergärten und Gewächshäusern

Ob Sie einen Wintergarten zu Wohnzwecken erstellen, einen Balkon verglasen oder nur ein einfaches Gewächshaus aufbauen, in den meisten Fällen ist der Gang zu den für die Genehmigung zuständigen Behörden oder zumindest die Einhaltung grundsätzlicher Vorschriften notwendig.“, schreibt Klaus Fisch in seinem Ratgeber Selbst Wintergärten und Glashäuser bauen. Und weiter: „Bevor Sie also in die konkrete Planung eintreten, sollten Sie sich die entsprechenden Informationen besorgen. Detaillierte Auskunft zu den gesetzlichen Grundlagen wie Grenzabstände, maximale Baukörperabmessungen, vorgeschriebene Baumaterialien erhalten Sie bei den lokalen Baubehörden.

Seit der Veröffentlichung des zitierten Ratgebers gab es aber schon einige Gesetzesanpassungen, sodass nicht in jedem Fall der Gang zur Baubehörde notwendig ist. So finden Sie in der Bauordnung des Bundeslandes, in dem Sie leben, höchstwahrscheinlich einen Abschnitt mit der Überschrift Verfahrensfreie Baumaßnahmen. Nehmen wir als Beispiel die Niedersächsische Bauordnung (NBauO), die in § 60 folgendes aussagt: „Die im Anhang genannten baulichen Anlagen und Teile baulicher Anlagen dürfen in dem dort festgelegten Umfang ohne Baugenehmigung errichtet, in bauliche Anlagen eingefügt und geändert werden (verfahrensfreie Baumaßnahmen).

Besagter Anhang gibt weiterhin Aufschluss darüber, welche Gebäude, Anlagen, Leitungen, Masten, Behälter, Einfriedungen, etc. keiner bestimmten Genehmigung bedürfen. Darunter sind auch Gewächshäuser gelistet, so deren Firsthöhe die 5-Meter-Marke nicht überschreitet. Schaut man vergleichsweise in die Bauordnung des Landes Brandenburg, dann findet man neben der maximalen Firsthöhe auch eine maximale Grundfläche vorgeschrieben. Wenn Sie die Bauordnung Ihres Landes einsehen wollen, dann können Sie dies natürlich auch im Internet; beispielsweise bei dejure.org.

Bauantrag für Wintergärten als Anbauten oder Bauwerke

Im Hinblick auf Wintergärten gibt es in einigen Ländern der Bundesrepublik ebenfalls verfahrensfreie Lösungen. Gerade was die Nutzung als Anbau unter einer gewissen Grundfläche betrifft können Wintergärten durchaus ohne viel Bürokratie errichtet werden. Falls Sie sich jedoch auch nach der Einsichtnahme der entsprechenden Gesetze noch nicht so ganz sicher sind, dann fragen Sie lieber beim Bauamt Ihrer Kommune oder Ihres Kreises nach. Dort gibt man Ihnen, so ein Antrag nötig ist, Auskunft darüber, welche Formulare, Nachweise und formlosen Schriftstücke einzureichen sind. Alternativ können Sie auch einen Architekten mit der Planung und der Bürokratie beschäftigen.

Ein Sonderfall tritt natürlich ein, wenn der Wintergarten Teil eines Neubaus sein soll. Denn dann wird natürlich der Bau des gesamten Gebäudes geprüft und vom Bauamt abgenommen. Da ist der Wintergarten dann schon inklusive. Das hilft nicht nur, zusätzlicher Papierarbeit vorzubeugen, sondern lässt auch eine bessere Planung zur Einbeziehung des Glasbaus zu. Isolierung, Ausstattung mit Elektrizität und Heizung sowie weitere Aspekte sind individueller lösbar.

Was ist für einen Wintergarten beim Bauamt einzureichen?

Sie möchten nun also einen Wintergarten als neuen Anbau an das fertige bzw. gekaufte Haus errichten. Sie haben zudem herausgefunden, dass Ihr Projekt genehmigungspflichtig ist, weil es die Werte der Verfahrensfreiheit überschreitet. Dann sollten Sie sich schon einmal darauf vorbereiten, dass einige Unterlagen einzureichen sind. Welche das genau sind, erfahren Sie im zuständigen Amt. Allgemein werden aber meist diese Dokumente verlangt:

  • Ausgefülltes Formblatt der Behörde
  • Lageplan von Haus und Anbau (1:500 oder vorgegebener Maßstab)
  • Berechnungen von Haus und Grundstück
  • Vom Hersteller gelieferte Bauzeichnungen und / oder
  • Bauzeichnungen inkl. der Veränderungen am Wohnhaus (1:100 oder vorgegebener Maßstab)
  • Beschreibung des Baus inkl. Liste der Baumaterialien
  • Bei zu schaffenden Durchgängen in tragenden Wänden sind statische Berechnungen beizufügen

Fazit zu Schritt 1

Wenn Sie einen Glasbau planen, ob Gewächshaus oder Wintergarten, dann sollten Sie zuerst einen Blick in die Bauordnung des Bundeslandes werfen, in dem Sie wohnen. Im Zweifelsfall beantragen Sie beim zuständigen Bauamt die nötigen Informationen und Formulare für die Prüfung Ihres Projekts. Damit einher geht Schritt 2, also der nächste Teil unserer Ratgeber-Reihe, nämlich die Planung. Schauen Sie also bald wieder vorbei, wenn wir Ihnen Tipps und Tricks für die Planung von Gewächshäusern und Wintergärten geben!

Calculator Back to top Open Sidebar